Liebe

Nur der Körper stirbt, nicht der, dem die Gedanken erscheinen. Der mentale Prozess geht weiter.  Strengen Sie sich nicht an, verwandeln Sie alle Anstrengung in Liebe.


(Nisagardatta Maharaji)






Der Denkprozess

Alle Menschen denken und jeder Mensch hat seine eigenen Gedanken, die überwiegend aus dem Unbewussten kommen. Alle Gedanken sind Erinnerungen.

Die Geschichten, die die Gedanken erzählen, sind bei jedem Menschen verschieden, aber der Denkprozess an sich ist bei jedem Menschen gleich.

Es wird sich in der Psychologie viel zu viel mit den Geschichten der Gedanken und dem Ich/Ego beschäftigt. Es wäre viel besser, jeder würde seine inneren Prozesse verstehen und sich nicht an den Geschichten festhalten. Die Geschichten der Gedanken sind das eine, die Frage "Was sind Gedanken eigentlich und wo kommen sie her?" ist etwas ganz anderes. Die meisten Menschen sind gar nicht daran interessiert, wo die Gedanken herkommen, sondern sie sind fasziniert von den Geschichten der Gedanken. Ob das nun Horrorgeschichten sind oder schöne Geschichten wie Wünsche und Träume, spielt dabei keine Rolle.

Ich folge in meinen Coachings dem Weg des Buddha, d.h. ich  interessiere mich nicht für die Geschichten der Gedanken, sondern für den Denkprozess an sich. Wenn Leute ein Coaching beginnen, ist das zuerst einmal für sie sehr verwirrend, denn bisher haben sie sich niemals für die Gedanken an sich interessiert, sondern immer nur für die Geschichten der Gedanken. Hier muss man strikt unterscheiden lernen.

Die meisten Leute sind sehr fixiert auf ihre Vergangenheit, was sie da erlebt haben, wie die Erziehung war, welches Trauma ihnen passiert ist. Damit kann man sich wirklich sehr lange aufhalten. Aber all das sind die Geschichten der Gedanken, also die Erinnerungen. Dein gesamtes Leben besteht aus Erinnerungen. Aber wer ist derjenige, der sich erinnert? Wäre es nicht viel interessanter, sich diese Frage zu stellen und die Erinnerungen gehen zu lassen? Egal, welches Trauma Du irgendwann erlebt hast, es ist vorbei. Lass es los. Es ist nicht wichtig. Es sei denn, Du glaubst, dass es wichtig ist. Du kannst ebenso gut glauben, es sei nicht wichtig. Dir geschehe nach Deinem Glauben.